1 Konventionstaler 1783 Sachsen-Albertinische Linie Friedrich August III | Davenport 2691

Die Fakten zur Münze (1 Konventionstaler 1783) im Überblick:

Gewicht : 28,063 Gramm
Feingewicht: 23,385 Gramm
Durchmesser: 40 mm
Dicke: 3 mm
Material: Silber (833,33)
Gesamtauflage: unbekannt
Prägejahre: 1769 – 1790
Ø Preis über alle Erhaltungsklassen: ca. 100 €

Friedrich August III Nach der Niederlage durch die Armee Napoleons im Jahre 1806 wurde das Kurfürstentum Sachsen besetzt. Durch den darauffolgenden Frieden von Posen mit Frankreich, durch welchen das Kurfürstentum in französische Abhängigkeit geriet, wurde der aus der albertinischen Linie stammende Kurfürst Friedrich August III. von Sachsen (Joseph Maria Anton Johann Nepomuk Aloys Xaver * 23. Dezember 1750 in Dresden; † 5. Mai 1827) zum ersten König von Sachsen (Friedrich August I. von Sachsen) ernannt.

Konventionstaler waren Talermünzen vieler münzberechtigter Staaten des Heiligen Römischen Reiches nach dem 20-Gulden-Fuß der Münzkonvention von 1753. Er wurde zu 10 Stück aus einer feinen Mark mit einem Feingehalt von 833/1000 ausgebracht. Aus diesem Grund steht auf vielen Konventionstalern: „X EINE FEINE MARK“ oder eine ähnliche Schreibweise. Konventionsthaler haben somit ein Feingewicht von 23,385 Gramm Silber. Demnach entspricht er genau zwei Gulden, womit Konventionstaler und Doppelgulden ein und dieselbe Münze sein können.

Der preußische, ab 1750, nach dem Graumannschen Münzfuß ausgeprägte „neue“ Reichstaler entsprach einem von Johann Philipp Graumann entwickelten 14-Talerfuß. Der neue Reichstaler verdrängte den Konventionstaler mit dem Dresdner Münzvertrag von 1838, dem zufolge in den Ländern des deutschen Zollvereins 2 Taler im 14-Talerfuß gleich 3½ Gulden im 24½-Guldenfuß galten.

Der Avers dieser Münze zeigt das geharnischte, jugendliche Abbild des Kurfürsten Friedrich August III. (später I. König von Sachsen) mit im Nacken gebundenen Haaren. Die Blickrichtung des Kurfürsten ist nach rechts gerichtet.

Sachsen Konventionstaler 1783_1_Avers

Sachsen Konventionstaler 1783_1_Avers

Die Umschrift der Avers Seite lautet: „FRIED: AUGUST: D: G: DUX SAX ELECTOR:“. Die Übersetzung der lateinischen Schrift ist: „Friedrich August Herzog und Kurfürst von Sachsen“
Die Erhaltung der Aversseite kann als vorzüglich („vz“) eingestuft werden, da das Münzbild dieser Seite keine Abnutzungsspuren aufweist.

Der Revers der Münze ist gekennzeichnet durch das mit dem Churhut bedeckte und zwei Lorbeerzeigen umgebene chur- und sächsische Wappen. Darunter befindet sich die Kennzeichnung des Dresdner Münzmeisters: Johann Ernst Croll „I E C“.

Sachsen_Thaler_1783_1_Revers

Sachsen_Thaler_1783_1_Revers

Die Münzseite ist mit der folgenden Umschrift versehen, welche zum Teil rechts des Wappens verläuft: „X. EINE“ und links des sächsischen Wappens: „MARCK F.“
Unterhalb der Münzmeistersignatur, befindet sich das Prägedatum der Münze: 1783“.

Die Erhaltung der Reversseite kann als „vorzüglich“ „vz“ eingestuft werden, da das Münzbild dieser Seite nur geringe Abnutzungsspuren aufweist.

Die Familie Hornung handelt in 3. Generation mit Münzen, Briefmarken, Edelmetallen, Schmuck und Luxus-Uhren. Für unsere internationale Kundschaft bewerten und suchen wir diese feinen Sachwerte im direkten Ankauf oder auch in Kommission. Neben dem Handel ist Torsten Hornung von der Industrie- und Handelskammer zu Wiesbaden als Sachverständiger für Briefmarken bestellt und vereidigt! Sein Leistungsspektrum können Sie hier einsehen: Vereidigter Briefmarkensachverständiger.