Französisches Protektorat Tunesien

Einer der Gründungsstaaten der lateinischen Münzunion (LMU) war Frankreich. Tunesien stand zu dieser Zeit unter französischem Protektorat, was bedeutete, das auch die tunesischen Gold- und Silbermünzen dem LMU-Standard entsprachen mussten. Durch eine miserable Steuerpolitik und ausufernde Ausgaben musste Tunesien 1869 unter Muhammad III.al Husain (Sadok Bey) (1814 – 1882) den Staatsbankrott erklären. Eine internationale Finanzkommission unter Beteiligung von Frankreich, England und Italien übernahm die Kontrolle der Wirtschaftspolitik. Ansonsten blieb Tunesien weiterhin ein völlig souveräner Staat. Als Reaktion darauf, das 1881 tunesische Truppen in das von Frankreich besetzte Algerien vordrangen, nutzte der französische Premierminister die Gunst der Stunde um in Tunesien einzumarschieren. Binnen 3 Wochen eroberten die Franzosen die Hauptstadt Tunis und zwangen den tunesischen Machthaber einen Friedensvertrag zu unterzeichnen, welcher Tunesien unter französisches Protektorat stellte.

Nur zwei Jahre später, sah sich der Nachfolger von Sadok Bey, sein jüngerer Bruder: Ali Bey, aufgrund der hohen Staatsschulden gezwungen, ein weiteres Abkommen mit Frankreich zu treffen. Hierdurch sicherte sich Frankreich weitere innenpolitische Einflussnahme und übernahm im Gegenzug die Staatsschulden von Tunesien.

So kam es, dass ab 1891 tunesische Gold- und Silbermünzen nach dem Standard der lateinischen Münzunion gültiges Zahlungsmittel wurden. Nach der Unabhängigkeit Tunesiens im Jahre 1956 änderte sich die Währung von Francs in Dinar.

Französisches Protektorat Tunesien: 20 Francs – Gold | Katalognummer: KM#227

Die Fakten zur Münze (Französisches Protektorat Tunesien: 20 Francs – Gold) im Überblick:

Rohgewicht 6,45 g
Feingewicht 5,81 g
Durchmesser 21,2 mm
Material Gold 900/1000
Gesamtauflage: ca. 2.500.000 Stück
Prägejahre: 1891 – 1928
~ Preis (über alle Erhaltungsstufen) ca. 280 €

Auf der Aversseite der tunesischen 20 Franc Goldmünze ist in arabischer Schrift mittig zu lesen: „Ali, Bey von Tunesien, 20 Francs, Jahr 1318“. Rechts und links davon ist ein Weizen- und Lorbeerzweig zu sehen, was an das Wappen des ehemaligen Königreichs Tunesien erinnern soll.

Französisches Protektorat Tunesien-20-Francs-Avers

Französisches Protektorat Tunesien-20-Francs-Avers

Der Rand ist gekennzeichnet erhabenen Sternen und dem Mond, was auch auf die arabische Herkunft hinweist.

Französisches Protektorat Tunesien-20-Francs-Rand

Französisches Protektorat Tunesien-20-Francs-Rand

Auf der Reversseite des tunesischen 20 Franc Goldmünze ist das Nominal „20 Francs“ das entsprechende Prägejahr (hier 1900) und ein „A“ für den Ort Paris, wo die Münze geprägt wurde. Umlaufend sind typisch arabische Blumenranken zu sehen. Jeweils mittig der Münze, im oberen Bereich ist ein Stern geprägt, im unteren Bereich befindet sich ein Halbmond, welcher die umlaufenden Blumenranken – rechts und links umschlingt.

Französisches Protektorat Tunesien-20-Francs-Revers

Französisches Protektorat Tunesien-20-Francs-Revers

Die Erhaltung der abgebildete Münze kann als sehr schön „ss“ bis vorzüglich „vz“ eingestuft werden. Es sind alle Ornamente, Buchstaben und auch die Randperlen gut erhalten, aber einige kleine Kratzer auf den glatten Flächen sind vorhanden.

Französisches Protektorat Tunesien: 10 Francs – Gold | Katalognummer: KM#226

Die Fakten zur Münze (Französisches Protektorat Tunesien: 10 Francs – Gold) im Überblick:

Rohgewicht 3,22 g
Feingewicht 2,9 g
Durchmesser 18,9 mm
Material Gold 900/1000
Gesamtauflage: ca. 400.000 Stück
Prägejahre: 1891-1928
~ Preis (über alle Erhaltungsstufen) ca. 150 €

Auf der Aversseite der tunesischen 10 Franc Goldmünze ist in arabischer Schrift mittig zu lesen: „Ali, Bey von Tunesien, 10 Francs, Jahr 1309“. Rechts und links davon ist ein Weizen- und Lorbeerzweig zu sehen, was an das Wappen des ehemaligen Königreichs Tunesien erinnern soll.

Französisches Protektorat Tunesien-10-Francs-Avers

Französisches Protektorat Tunesien-10-Francs-Avers

Der Rand ist gekennzeichnet erhabenen Sternen und dem Mond, was auch auf die arabische Herkunft hinweist.

Französisches Protektorat Tunesien-10-Francs-Rand

Französisches Protektorat Tunesien-10-Francs-Rand

Auf der Reversseite des tunesischen 10 Franc Goldmünze ist das Nominal „10 Francs“ das entsprechende Prägejahr (hier 1891) und ein „A“ für den Ort Paris, wo die Münze geprägt wurde. Umlaufend sind typisch arabische Blumenranken zu sehen. Jeweils mittig der Münze, im oberen Bereich ist ein Stern geprägt, im unteren Bereich befindet sich ein Halbmond, welcher die umlaufenden Blumenranken – rechts und links umschlingt.

Französisches Protektorat Tunesien-10-Francs-Revers

Französisches Protektorat Tunesien-10-Francs-Revers

Die Erhaltung der Reversseite kann als sehr schön („ss-„) eingestuft werden, da das Münzbild Kratzer und Abnutzungsspuren aufweist.

Die Familie Hornung handelt in 3. Generation mit Münzen, Briefmarken, Edelmetallen, Schmuck und Luxus-Uhren. Für unsere internationale Kundschaft bewerten und suchen wir diese feinen Sachwerte im direkten Ankauf oder auch in Kommission. Neben dem Handel ist Torsten Hornung von der Industrie- und Handelskammer zu Wiesbaden als Sachverständiger für Briefmarken bestellt und vereidigt! Sein Leistungsspektrum können Sie hier einsehen: Vereidigter Briefmarkensachverständiger.